Makrele

Der grüne Tiger geht auch den Hochseeanglern auf der Ostsee regelmäßig an den Haken (© MS Santa Maria)

Der grüne Tiger geht auch den Hochseeanglern auf der Ostsee regelmäßig an den Haken (© MS Santa Maria)


Wie Heringe und Hornhechte auch sind Makrelen in großen Schwärmen anzutreffen und können mittels speziellen Makrelenpaternostern vom Kutter aus geangelt werden.

Sie zählt nicht nur den zu den beliebtesten Speisefischen in Deutschland, sondern besticht auch durch ihr außergewöhnliches Aussehen. Gut zu erkennen sind Makrelen an ihrem torpedoförmigen Körper und der blaugrün getigerten Musterung. Makrelen finden sich wie Heringe und Hornhechte in großen Schwärmen zusammen, was das Angeln besonders interessant macht. So können binnen kürzester Zeit auch mal 20 und mehr Fische an derselben Stelle gefangen werden.

Das Angeln vom Kutter verspricht den größten Erfolg, um der Raubkatze unter den Meeresfischen nachzustellen. Die Makrele ist in der Ostsee zwar nach intensiver gewerblicher Fischerei nur vereinzelt anzutreffen, in den letzten Jahren sind jedoch vermehrt Fangmeldungen festzustellen. Kreuzt der Kutter einen Makrelen-Schwarm, verspricht dies ein erfolgreicher Fangtag für die Angler an Bord zu werden. Vor allem kreisende Möwen verraten den Kapitänen mögliche Standorte, an denen das gezielte Angeln auf Makrele lohnt.

Steckbrief

Größe: 30 – 60 cm

Gewicht: über 3 kg

Nahrung: Plankton, Fischbrut, Sprotten

Lebensraum: in Küstennähe

Köder: Makrelenpaternoster

Angelmethode: Wurfangeln, Pilken, Spinnfischen, Posenangeln